Meine Arbeiten umfassen Grafisches, Fotografisches, Skulpturen, Installationen und Puppenbau. Inhaltlich setze ich mich dabei mit Themen wie Leben und Tod, Menschwerdung und Bewegung, Körper, Beziehung und Konsum auseinander.

Mein künstlerisches Schaffen begann in der Auseinandersetzung mit Fotografie und damit verbunden mit einer Suche nach Wegen, auf bildhafte Weise Geschichten zu erzählen. Durch das Experimentieren mit Materialien wie Holz, Stein und Ton und in der Beschäftigung mit Körper und Raum entstanden erste plastische Arbeiten.

In meiner parallelen theaterplastischen Tätigkeit beschäftige ich mit der Umsetzung von abstrakten und hyperrealistischen Großplastiken, Reliefs und Masken sowie mit dem Bau von animierbaren Figuren und Installationsobjekten. Der Umgang mit unterschiedlichsten Materialien und deren vielfältige Qualitäten sind mir dabei besonders wichtig. In ihnen sehe ich starke Dialogpartner, die intensiven Auseinandersetzungen standhalten und sich in mehreren Möglichkeiten miteinander verbinden lassen.